Wirtschaft in Entwicklungsländern

zeitschrift-humanwirtschaft

Januar 1, 2017
nach zeitschrift-humanwirtschaft.de
Keine Kommentare

Bildung und Chancen

Dass Bildung elementar wichtig ist für die Zukunft eines Landes sollte eigentlich klar geworden sein. Denn je besser der Bildungsstandard ist, desto bessere Produkte und Services kann ein Land anschließend verkaufen. Allerdings können sich nicht alle Menschen darauf einigen, dass Bildung auch wichtiger ist als der Spaß am Wochenende. Denn oftmals verlieren Menschen das Langzeit Ziel aus den Augen und fokussieren sich auf das was vor ihnen liegt. An und für sich ist es kein Problem, wenn jemand im Hier und Jetzt lebt. Auf der anderen Seite sollte man schon Prioritäten setzen können. Warum Bildung sehr wichtig ist für die Entwicklung eines Landes lesen Sie hier.

Andere Freunde sind auch nicht zur Schule gegangen

Auf der Welt gibt es sehr viele Menschen, die nicht lesen oder schreiben können. Dazu kommt, dass ihnen oft auch Skills in der Mathematik fehlen. Das führt dann oft dazu, dass diese Menschen am gesellschaftlichen Leben nicht teilhaben können und sie infolgedessen abgehängt werden. Das ist natürlich kein schöner Zustand und sollte in jedem Fall vermieden werden. Darüber hinaus kann es nur so sein, dass ein Land durch Bildung seine Chancen verbessert. Stellen Sie sich dafür einfach mal folgende Situation vor:

Sie leben in einem Entwicklungsland und gehen zur Schule. Ihre Freunde und sie sind im selben Alter und stehen kurz davor ihre Schule zu beenden. Sie könnten danach auf eine weiterführende Schule gehen. Aber ihre Eltern möchten das nicht. Nicht unbedingt, weil die Mittel nicht vorhanden sind, so sagt man es Ihnen, sondern weil man meint, dass das nicht nötig sei. Immerhin mussten andere Freunde auch nicht auf so eine Schule gehen und sie sind dennoch glücklich. Natürlich hat die Logik ein paar Fehler, die man schnell enttarnen kann. Es zeigt aber auch, dass Bildung nicht immer den Stellenwert genießt, den sie eigentlich haben sollte. An und für sich gibt es wohl kaum gute Argumente dafür, dass jemand seine Bildung vernachlässigt. Sie sollte für einen jungen Menschen immer an erster Stelle stehen und alles andere sollte erst einmal zweitrangig sein.

Immer mehr Menschen verstehen es und können andere Menschen motivieren

Dass es dazu kommt, dafür braucht es ein Mindset, dass klarmacht, dass es keine Alternative zu diesem Weg gibt. Nur wer sich anstrengt und etwas aus sich macht, der kann von seiner Bildung auch profitieren. Denn dass ein Abschluss erreicht wurde reicht letztlich nicht. Es muss weitergehen. Personen müssen weiter lernen und ständig an sich arbeiten. Aber auch damit ist es noch nicht vorbei. Denn Personen sollten auch andere Menschen von der Bedeutung der Bildung überzeugen. Nur so kann ein Mindset sich verbreiten und wenn viele Menschen das machen, dann wird es auch anderen Menschen leichter fallen mit zu ziehen.

März 21, 2015
nach zeitschrift-humanwirtschaft.de
Keine Kommentare

Wie Sie helfen können:

Dieser Text beschäftigt sich mit den Hilfsmitteln, die man auch aus Europa gut anwenden kann, wenn man Menschen in Entwicklungsländern helfen möchte. Da es zahlreiche Methoden gibt, kann es gut sein, dass jemand die Übersicht verloren hat und deshalb gar nicht hilft, eben weil er nicht weiß, wie er helfen soll. Damit dieses Chaos für die Zukunft beseitigt ist, beschäftigt sich dieser Text mit den möglichen Maßnahmen.

Werden Sie Pate

In Entwicklungsländern geht es vorrangig den Schwachen der Gesellschaft am schlechtesten. Demnach sind besonders kranke Menschen, ältere Menschen und junge Menschen gefährdet. Das heißt, dass Kinder sich unter anderem nicht gut entwickeln können und sie deshalb auch im späteren Leben kaum Chancen haben werden. Das muss aber nicht sein. Es gibt genug Angebote, die dafür sorgen, dass ein Kind sich prächtig entwickeln kann. Nur kosten diese Angebote in der Regel etwas Geld. Auch wenn der Preis nach europäischen Standards nicht hoch angesetzt ist, heißt das nicht, dass es nicht doch um viel Geld für die betroffenen Familien geht. Die Familien brauchen also finanzielle Unterstützung und sie kennen sie geben, in dem Sie ein Pate von einem Kind werden. Dafür gibt es genug Hilfsorganisationen, die Sie ansprechen können. Sie helfen bei der Vermittlung und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Und wenn Sie Bedenken haben, dass das Geld nicht da ankommt, wo es ankommen sollte, dann können Sie immer noch eine Online Recherche unternehmen, bei der Sie nach Erfahrungsberichten anderer Menschen suchen.

Sie bauen selber etwas auf

Wer möchte, der kann sich auch über einen Weg an der Hilfe beteiligen, der nicht nur von der Bereitstellung finanzieller Mittel gekennzeichnet ist. Man kann zum Beispiel in ein Entwicklungsland reisen und dort seine Hilfe aktiv anbieten. So etwas machen zum Beispiel viele Ärzte, die sich nicht nur in ihrer hiesigen Praxis engagieren möchten, sondern auch direkt vor Ort etwas Gutes tun möchten.

Sie geben Vorlesungen

Wer ausreichend Fachwissen hat, der kann auch Vorlesungen streamen. So etwas Ähnliches gibt es schon jetzt bereits im Bereich der Moocs. Das Wort steht für Massive open online courses und beinhaltet, dass Menschen aus der ganzen Welt einer Vorlesung folgen können und zwar gratis. Wenn Sie also in Deutschland leben und eine Vorlesung zum Thema Statistik folgen möchten, dann können Sie das ganz bequem machen und zwar von zu Hause aus, unterwegs über Ihr Smartphone oder aber Sie bleiben in der Pause im Büro und sehen sich dann die Vorlesung an. So oder so kann man behaupten, dass diese Angebote sehr gut angenommen werden und wenn Sie möchten, dann können auch Sie als Anbieter der Vorlesungen fungieren. Wichtig ist dabei, dass Sie diese Vorlesungen publik machen und eventuell werden Sie bald 50 oder noch mehr Personen in Ihrer Vorlesung begrüßen dürfen.